MenuSuche
22.03.2019

Erneutes Podium von Andy Fritschi beim Spanish Masters 2019

Vom Freitag, 15.3. bis Sonntag, 17.3.2019 fand das diesjährige Spanish Masters in Santiago de Compostela statt. Der Weg dahin gestaltete sich ein wenig umständlich (keinen Direktflug ab Zürich) und so entschloss sich die CH Delegation, den Direktflug ab Zürich nach Porto / Portugal zu nehmen und von dort in gut 2 ½ Stunden mit den Mietwagen nach Santiago de Compostela zu fahren. Ein weiser Entschluss, konnte doch so noch ein wenig die sehr schöne Gegend erkundet und das herrliche und warme Frühlingswetter genossen werden. Compostela ist auf jeden Fall eine Reise wert und es müssen ja nicht alle über den Jakobsweg dahin gelangen.

Leider bestand die CH Delegation wiederum nur aus einem Spieler, Andy Fritschi. In einem starken M50+ Feld hatte er mit der Setzung als Nr. 3 eine gute Ausgangslage, die es zu nutzen galt. Die ersten beiden Spiele waren eher von der leichteren Art, mussten von ihm aber dennoch konzentriert angegangen werden. Andy liess nichts anbrennen und so erwartete ihn im Halbfinale die Nr. 2 des Turniers, Carlos Mendes / Portugal. Carlos Mendes gilt als sehr fit und eine «Gummiwand», d.h. er bringt beinahe alle Bälle zurück. Das Spiel entwickelte sich von Anfang an zu einer animierten und spannenden Partie mit langen und attraktiven Ballwechseln. Meistens mit dem besseren Ende für Andy Fritschi und so konnte Andy nach gut 40 Minuten das Spiel mit 3:1 gewinnen. Dieser Sieg schmeckte besonders «süss», klassierts sich doch Carlos an der letzten WM 2018 in Charlottesville im 6. Schlussrang!

Im Finale stand Andy dann dem Lokalmatador und Turnierfavorit Jesus Souto gegenüber. Auch der Spanier gilt als sehr fit und wendig, kommt dazu, dass er mit den nicht leicht zu bespielenden Courts in Santiago bestens vertraut ist! Andy kam im ersten Satz leider nicht ins Spiel und verlor diesen diskussionslos mit 11:1. Leicht angesäuert kämpfte sich Andy im 2. Satz aber ins Spiel und so entstand ein attraktives und interessantes Spiel mit vielen langen Ballwechseln und gefühlvollen Shots. Nachdem auch der 2. Satz mit 11:7 an Jesus ging, war Andy unter Zugzwang und warf im 3. Satz alles in die Waagschale. Die Rechnung schien bis zum 9:9 aufzugehen, aber ein umstrittener Schiedsrichterentscheid (vom spanischen Schiedsrichter) lenkte das Spiel wieder in die «falsche Richtung» und so konnte Jesus auch diesen Satz mit 11:9 und den Match mit 3:0 gewinnen. Fazit von Andy: Silber gewonnen und ein super Turnier gespielt.